24.02.2018 / Kapital & Arbeit / Seite 9

»Der Russe« war’s

Lettland führt Probleme im Finanzsektor auf »Informationskrieg« aus Moskau zurück. Riga hofft auf Nachsicht Washingtons

Reinhard Lauterbach

Wenige Tage nach dem Bekanntwerden der Korruptionsvorwürfe gegen den lettischen Zentralbankchef Ilmars Rimsevics und dessen vorübergehender Verhaftung bläst das lettische Verteidigungsministerium zum Gegenangriff. Die Vorwürfe trügen alle Züge eines »Informationskriegs«, erklärte das Ressort am Freitag. Sie ähnelten den russischen Einmischungen in die Wahlen in den USA, Frankreich und Deutschland. Feinde Lettlands versuchten, das Finanzsystem des Landes zu destabilisieren und das internationale Ansehen Lettlands zu beschädigen. Staatspräsident Raimonds Vejonis beklagte »ständige Propagandaattacken auf Lettland«, um dessen Amtsträger zu diskreditieren und »Hass zwischen den Nationalitäten zu schüren« – obwohl die Regierung die einstweilen einzige Seite ist, die den zwei gleichzeitig aufgebrochenen Korruptions- und Finanzaffären einen solchen ethnischen Dreh zu verpassen sucht. Kremlsprecher Dmitri Peskow wies jede Verwicklung Russlands zurück und erklärte,...

Artikel-Länge: 4842 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe