14.02.2018 / Ausland / Seite 6

Keine Entspannung in Sicht

Krieg in Syrien erneut angefacht. SDK und Armee melden Erfolge

Kevin Hoffmann

Nach der Befreiung großer Teile des Staatsgebiets durch die syrische Armee und die von kurdischen Einheiten geführten Syrischen Demokratischen Kräfte (SDK) sowie der weitgehenden Zerschlagung der Dschihadistenmiliz »Islamischer Staat« hofften viele Beobachter auf eine Entspannung der Situation im Land. Gekommen ist es anders: Bereits am 6. Februar rief die UNO offiziell alle beteiligten Parteien zu einer humanitären Waffenruhe auf. Es müsse sofort eine einmonatige Feuerpause im gesamten Land durchgesetzt werden, um die Menschen mit dem Nötigsten zu versorgen, so die Forderung der Vereinten Nationen. Insbesondere müssten Nahrungsmittel und Medikamente in die umkämpften Gebiete gebracht sowie Verletzte evakuiert werden. Der Appell blieb unbeantwortet. Wie der Hilfskoordinator der Vereinten Nationen (UN) Ali Al-Zaatari am Montag in einer Erklärung aus Damaskus berichtete, toben zur Zeit die wohl schlimmsten Kämpfe seit Beginn des nunmehr fast sieben Jahre da...

Artikel-Länge: 4527 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe