12.02.2018 / Thema / Seite 12

Vorerst kein »Scexit«

Im September 2014 sah es so aus, als trenne sich Schottland von Großbritannien – über die Geschichte der dortigen Unabhängigkeitsbewegung und die Unterschiede zu Spanien

Jörg Roesler

Ein Merkmal der gegenwärtigen Krise der Europäischen Union ist das Bestreben einiger Regionen, den EU-Mitgliedsstaat, dem sie seit mehr als einem Jahrhundert angehören, zu verlassen. Katalonien ist zur Zeit das aktuellste Beispiel, aber auch Nordbelgien (Flandern) gehört dazu – und Schottland.

In Schottland wirbt die Scottish Nationalist ­Party (SNP) seit langem für größere Autonomie (Devolution) innerhalb des von England dominierten Großbritannien. Allerdings konnte die Partei zunächst nur eine Minderheit der schottischen Wählerschaft, zwischen 20 und 30 Prozent, für ihre Ziele gewinnen. So scheiterte ein Referendum zur Einrichtung eines schottischen Parlaments mit begrenzten Befugnissen 1979 noch an mangelnder Beteiligung. 1997 setzte die SNP eine zweite Abstimmung über ein Regionalparlament durch, dem dieses Mal eine große Mehrheit (74 Prozent) der Schotten zustimmte. Im Rahmen der nunmehr in Angriff genommenen »Devolution« erhielt das Parlament Gesetz...

Artikel-Länge: 18404 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe