12.02.2018 / Feuilleton / Seite 10

Esst mehr Kartoffeln!

Gibt es gute Manipulation? Eine Studie über Beeinflussung scheitert an einem wichtigen Problem

Detlef Kannapin

Es gibt Bücher, deren Themenstellung und ihre akademische Verarbeitung höchste Verwirrung stiften. So die Abhandlung des Basler Wissenschaftlers Alexander Fischer zum Problem der Manipulation in theoretischer und ethischer Hinsicht. Der Autor fragt sich zwar zu Recht, wieso der Begriff der Manipulation in der neueren Sozialtheorie so selten auftaucht, kommt aber selbst nicht zu der höchst naheliegenden Antwort, dass Manipulation zur Aufrechterhaltung der bürgerlichen Herrschaft essentiell und die Institution Universität Teil davon ist. Zudem scheint ihm kaum aufzufallen, dass Manipulation den meisten Menschen gar nicht mehr aufzufallen scheint, womit ihre Wirkungsmacht bereits beschrieben ist. Statt dessen bietet er eine neutralisierte Definition seines Gegenstandes an. Dabei hebt er Faktoren hervor, die Menschen affektiv beeinflussen, während sie scheinbar noch freie Wahl haben. Das ist alles nicht falsch, führt aber vom eigentlichen Problem weg, aus wel...

Artikel-Länge: 4105 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe