10.02.2018 / Ausland / Seite 7

Wieder Luftangriffe auf Afrin

Türkei setzt Aggression in Nordsyrien fort. USA verteidigen Attacke auf Damaskus-treue Milizen vom Mittwoch

Nick Brauns

Nach einer fünftägigen Pause hat die türkische Luftwaffe in der Nacht zum Freitag wieder Angriffe auf den kurdischen Kanton Afrin in Nordsyrien geflogen. Bombardiert wurden Wohngebiete im Zentrum von Afrin-Stadt sowie eine Reihe von Dörfern. Dabei kamen nach Angaben der örtlichen Behörden ein 70jähriger Mann und eine 50jährige Frau ums Leben.

Am Donnerstag hatte die türkische Tageszeitung Cumhuriyet noch berichtet, dass Russland den Luftraum über Afrin gesperrt habe. Dies sei eine Reaktion auf den Abschuss eines russischen Kampfflugzeugs durch den syrischen Al-Qaida-Ableger Haia Tahrir Al-Scham (HTS, früher Nusra-Front genannt) am Samstag in der Nachbarprovinz Idlib gewesen. Zu Wochenbeginn hatte die syrische Armee zudem neue Luftabwehrsysteme in den Regionen Aleppo und Idlib stationiert. Zwar hatte ein hochrangiger Kommandeur der syrischen Armee erklärt, dass die Raketen eine »Botschaft an alle« seien, doch tatsächlich richtete sich diese in erste Linie ...

Artikel-Länge: 3601 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe