10.02.2018 / Inland / Seite 1

Martin Schulz erklärt Verzicht

SPD-Chef wird nicht Außenminister einer »großen Koalition«

Der scheidende Vorsitzende und ehemalige Kanzlerkandidat der SPD, Martin Schulz, erklärte am Freitag nachmittag in Berlin seinen Verzicht auf das Amt des Außenministers. Seiner Entscheidung zu diesem Schritt ging eine öffentliche Debatte um seine Person voraus. Vor allem aus der SPD wurde starke Kritik geäußert. Schulz hatte am Mittwoch erklärt, dass er selbst Außenminister werden wolle, obwohl er nach der Wahl ausgeschlossen hatte, in ein Kabinett von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) einzutreten.

Vor allem die Äußerungen von Sigmar Gabriel (SPD), geschäftsführender Außenminister, erhöhten daraufhin den Druck auf Schulz. Gabriel sagt...

Artikel-Länge: 2014 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe