08.02.2018 / Feuilleton / Seite 10

»Schalt alles ab!«

Der dystopische Science-Fiction-Comic »Tokyo Ghost« erzählt vom Aufstand gegen die Technisierung

Michael Streitberg

Elektronische Opiumhöhlen, Menschen im virtuellen Wachkoma und ein Internetkonzern, der sich die Erde Untertan gemacht hat: Die US-Metropole Los Angeles, die Rick Remenders Science-­Fiction-Comic »Tokyo Ghost« als Schauplatz dient, gleicht im Jahr 2098 einem digitalisierten Höllengemälde.

Das, was einmal die Wirklichkeit war, ist den über Körperimplantate ständig mit dem Internet verbundenen Stadtbewohnern schon lange abhanden gekommen. Die allmächtige Flak Corporation – die an eine brutalisierte Mischung aus Facebook, Apple und Youtube erinnert – liefert den Stoff, der am Nachdenken und Aufbegehren hindert: eine dröhnende, neonfarbene Kakophonie aus parallel herunterratternden Newsfeeds, blinkenden Werbeanzeigen, Fernsehshows und hohlen Propagandaphrasen.

Schon nach wenigen Seiten liegen Abscheu und Faszination nahe bei­einander: Zeichner Sean Murphy und Kolorist Matt Hollingsworth erwecken den blinkenden Moloch und seine Bewohner mit leuchtenden, ausdru...

Artikel-Länge: 4562 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe