06.02.2018 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Kampf um Lufthoheit

Brussels Airlines könnte von Lufthansa-Tochter Eurowings geschluckt werden. Afrikageschäft belgischer Flughäfen stünde dann vor dem Aus

Gerrit Hoekman

Die belgische Tageszeitung De Morgen titelte am Montag: »Heute steht die Zukunft von Brussels Airlines auf dem Spiel.« Die Fluglinie soll vollständig in den Billiganbieter Eurowings integriert werden. Beide Unternehmen sind Töchter der Lufthansa. Die belgischen Gewerkschaften befürchten, dass die Neustrukturierung 1.800 Arbeitsplätze kosten wird. Sie drohen mit Streik.

Am Mittag traf sich der Aufsichtsrat der SN Airholding, die über der Brussels Airlines steht. Die Lufthansa hatte die belgische Fluglinie vor etwa einem Jahr zu hundert Prozent übernommen. Bis Ende des vergangenen Jahres hatten die vier Belgier im Aufsichtsrat noch ein Vetorecht gegen die fünf Mitglieder der Lufthansa. Doch damit ist seit dem 1. Januar Schluss. »Der Weg ist frei, um vollständig einen deutschen Stempel aufzudrücken«, sorgt sich De Morgen um den belgischen Anstrich der Brussels Airlines. Die Lufthansa sei als Unternehmen mit einer »sehr deutschen Kultur« bekannt.

»Wenn man Br...

Artikel-Länge: 4913 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe