06.02.2018 / Ausland / Seite 7

Marsch auf Afrin

Tausende Menschen wollen Verteidigung des kurdischen Distrikts in Nordsyrien unterstützen

Kevin Hoffmann

Seit mehr als zwei Wochen greifen die türkische Armee und mit ihr verbündete islamistische Gruppen den mehrheitlich von Kurden bewohnten Distrikt Afrin im Norden Syriens an. Trotz technischer Überlegenheit und Hunderter Luftangriffen konnten sie unter großen Verlusten bislang lediglich einzelne Dörfer und Hügel besetzen.

Nun kommt Unterstützung für die Verteidiger. Tausende Menschen haben sich am Wochenende aus vielen Städten der Region aufgemacht, um sich den Kämpfern in Afrin anzuschließen. Sie folgten einem Aufruf der »Bewegung für eine demokratische Gesellschaft« (Tev-Dem), die in den praktisch autonomen Gebieten Nordsyriens die Regierung stellt. In der Erklärung, die von der kurdischen Nachrichtenagentur ANF veröffentlicht wurde, heißt es: »Die Menschen in Afrin sind nicht allein. Wir rufen alle Menschen in Rojava und Nordsyrien dazu auf, sich am Marsch auf Afrin zu beteiligen.« Zudem wird an Medienvertreter appelliert, über die Situation in der Regi...

Artikel-Länge: 3413 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe