05.02.2018 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Zerrissenes Indien

Immer mehr Superreiche, die Mittelschicht wächst. Doch der arme Teil der Bevölkerung hat nichts davon

Thomas Berger

Indien ist das Heimatland der meisten Armen weltweit. Zugleich steht das Land auf Platz sechs der globalen Reichtumsliste. Gemessen an der Anzahl der Dollar-Milliardäre rangiert es sogar auf Rang drei hinter den USA und China. Nie zuvor war der Subkontinent sozial derart zerrissen wie derzeit. Laut dem Bericht, den die südafrikanische Beratungsgesellschaft New World Wealth (NWW) vergangene Woche vorgelegt hat, beläuft sich das zusammengerechnete Vermögen aller Landesbewohner aktuell auf umgerechnet 8,23 Billionen (8.230 Milliarden) Dollar, was von den einheimischen Medien wie ein Erfolg gefeiert wird. Damit kommt Indien noch vor den Industrienationen Frankreich, Kanada, Australien und Italien, die auf den weiteren Plätzen folgen, auf Rang sechs. Wenig überraschen dürfte, dass die Vereinigten Staaten mit einem Gesamtvermögen von 64,5 Billionen Dollar die Aufstellung deutlich anführen. Mit klarem Abstand rangieren China und Japan mit 24,8 bzw. 19,5 Billione...

Artikel-Länge: 5778 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe