30.01.2018 / Betrieb & Gewerkschaft / Seite 15

Kampf für Frieden

Vor hundert Jahren ging in Österreich der Jännerstreik zu Ende

Simon Loidl

Zu Beginn des Jahres 1918 war die Kriegsmüdigkeit der österreichischen Bevölkerung auf einem Höhepunkt. Die Oktoberrevolution in Russland hatte eine konkrete Perspektive eröffnet, die nicht nur die Beendigung des Krieges verhieß, sondern eine Welt ohne Ausbeuter und Generäle in greifbare Nähe rückte. Vor allem aber bot das revolutionäre Russland Frieden an, der von den deutschen und österreichischen Verhandlern nur angenommen werden hätte müssen. Dazu waren diese aber nicht bereit. In dieser Situation wurde die bereits aufs äußerste angespannte soziale Lage in Österreich durch eine von der Regierung verordnete Kürzung der Mehlration noch weiter verschärft. Damit war der Bogen überspannt. Am 14. Januar legten die Beschäftigten der Daimler-Motorenwerke in Wiener Neustadt die Arbeit nieder. Nur wenige Stunden später schlossen sich ihnen Tausende Arbeiter aus anderen Werken an. An die 10.000 Streikende versammelten sich vor dem Rathaus der 50 Kilometer südli...

Artikel-Länge: 4462 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe