27.01.2018 / Abgeschrieben / Seite 8

»Nie wieder!«

Das Auschwitz-Komitee in der Bundesrepublik Deutschland erklärte am Freitag:

Nein, es ist nicht nur dieser eine Tag im Jahr, dieser 27. Januar, an dem hierzulande an die Opfer des deutschen Faschismus und die Ermordeten in den Konzentrations- und Vernichtungslagern Nazideutschlands erinnert wird. Für die Überlebenden, ihre Familien, ihre Nächsten ist der Schmerz, der Verlust, die Trauer lebenslänglich, über Generationen hinweg. Wer hört ihnen zu, wer nimmt Anteil?

Ja, es gibt viele Menschen hierzulande, die ihre ganze Kraft und Energie gegen das Vergessen der Schoa, der Vernichtung der Jüdinnen und Juden, der Roma und Sinti, der politisch Andersdenkenden einsetzen – eine Lebensaufgabe für viele.

Nein, das Übersehen des Holocaust-Gedenktags ist kein Alleinstellungsmerkmal von Veranstaltern von Bällen, seitdem dieser Tag des Gedenkens durch eine Proklamation des Bundespräsidenten im Jahr 1996 festgelegt wurde und durch die UNO-Proklamation 60/7 vom 1. Novem...

Artikel-Länge: 3225 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe