26.01.2018 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Poroschenko in Geberlaune

Keine Steuern: Ukrainischer Präsident wirbt in Davos um Investoren

Es dürfte eine Art verzweifelter Versuch sein: Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat auf dem Weltwirtschaftsforum im schweizerischen Davos mit Nachdruck um ausländisches Kapital geworben. Dazu kündigte das nach dem Maidan-Putsch gewählte Staatsoberhaupt Steuerreformen an. Und der wegen grassierender Misswirtschaft, Korruption und Krieg extrem klamme ukrainische Staat bietet tatsächlich einen interessanten Köder für die potentiellen Anleger.

Die Einkommenssteuer solle ersetzt werden. »Das heißt, wer in unser Land investiert, wird mit null Prozent besteuert«, versprach Poroschenko. Dennoch gibt es einen Haken, der die umworbenen Finanzhaie zurückschrecken lassen könnte: Bei Kapitalabzug würden Steuern fällig, sagte der Sta...

Artikel-Länge: 2310 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe