26.01.2018 / Schwerpunkt / Seite 3

Das Gesetz des Geldes

Wechselnde türkische Regierungen setzen seit Jahrzehnten deutsche Waffen gegen Kurden ein. Wer trägt dafür Verantwortung?

Peter Schaber

Rheinmetall, Pressestelle: »Oliver Hoffman, Guten Tag.« »Guten Tag, Peter Schaber von der Tageszeitung junge Welt. Ich wollte Sie mal fragen, ob der Krieg der türkischen Armee gegen die Kurden im Norden Syriens Auswirkungen auf Ihr Vorhaben, eine Panzerfabrik in der Türkei zu bauen, hat.« Er sei eigentlich gerade in einem anderen Gespräch, habe nur aus Höflichkeit abgehoben, antwortet der Pressesprecher des Rüstungsunternehmens. Und sowieso: »Sie werden verstehen, dass wir uns zu politischen Ereignissen nicht äußern.«

Die Gespräche, die man führt, begibt man sich auf die Spur jener, die für Waffenexporte in die Türkei verantwortlich sind, ähneln einander: »Schreiben Sie mal ’ne Mail«, hört man oft, um dann tagelang auf eine Replik zu warten. Man ruft erneut an. Schreibt wieder. Im besten Fall, so etwa bei den Presseverantwortlichen der SPD-Fraktion, bekommt man Links zu irgendwelchen ohnehin bereits öffentlichen Schriftstücken zugesandt. Sich kritischen N...

Artikel-Länge: 6426 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe