25.01.2018 / Medien / Seite 15

Reporter an der Leine

»Brotunruhen« im Sudan: Regime will Berichterstattung unterdrücken und lässt Journalisten willkürlich festnehmen

Gerrit Hoekman

Man sei »sehr erleichtert, dass der Reuters-Reporter Khalid Abdelaziz aus der Haft in Khartoum freigelassen wurde«, sagte ein Sprecher der Nachrichtenagentur am Montag. Abdelaziz war am Mittwoch vor einer Woche in der sudanesischen Hauptstadt festgenommen worden, weil er am Tag zuvor über eine Demonstration gegen die Regierung berichtet hatte. Auf der war es zu Gewalttätigkeiten gekommen.

Neben Abdelaziz wurde auch Abdelmoneim Abu Idris Ali verhaftet, der seit fast einem Jahrzehnt für die französische Nachrichtenagentur AFP aus dem Sudan berichtet. Auch er befand sich am Montag wieder auf freiem Fuß, ebenso wie ein Lokaljournalist, dessen Name nicht bekannt ist. »Ich bin jetzt zu Hause bei meiner Familie«, teilte Idris Ali seinem Arbeitgeber kurz nach der Freilassung mit. Im Gefängnis hatten sie weder Kontakt zu den Angehörigen noch zum Auftraggeber aufnehmen dürfen. Er sei aber nicht misshandelt worden, gab Kollege Abdelaziz an. »Er wird seine wichtige A...

Artikel-Länge: 4117 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe