24.01.2018 / Schwerpunkt / Seite 3

Was wussten die Geheimdienste?

Muster NSU-Komplex: Zum Vorgehen der Behörden nach dem »Wehrhahn-Anschlag«.

Markus Bernhardt

Der »Wehrhahn-Anschlag« wirft sattsam bekannte Fragen zur Arbeit der Polizei und Inlandsgeheimdienste in Nordrhein-Westfalen auf. Anfang der 2000er Jahre existierten in mehreren Städten des bevölkerungsreichsten Bundeslandes schlagkräftige Nazistrukturen. Erinnert sei etwa an den Dortmunder Polizistenmörder Michael Berger. Der hatte im Sommer 2000 im Raum Dortmund drei Beamte erschossen und dann sich selbst. Dortmunder Neonazis feierten dies damals mit Aufklebern, die in großer Anzahl in der Innenstadt zu finden waren: »3:1 für Deutschland – Berger war ein Freund von uns. Kameradschaft Dortmund«. Stand Berger als V-Mann in Lohn und Brot eines Inlandsgeheimdienstes? Hinweise darauf gab es zur Genüge, Antworten jedoch nicht. Sämtliche Anfragen, darunter auch eine des damaligen Dortmunder CDU-Bundestagsabgeordneten Erich G. Fritz, verschwanden im Geheimhaltungsdschungel der parlamentarischen Kontrollgremien von Land und Bund.

Ähnlich dubios wirken die Erm...

Artikel-Länge: 3086 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe