20.01.2018 / Ausland / Seite 6

»Wir verteidigen unser Land«

Türkei verkündet Beginn von Militäroperation gegen Afrin in Nordsyrien. Kurden wollen Widerstand leisten

Nick Brauns und Peter Schaber

Seit Wochen hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan sein Land auf Krieg gegen das »Terrornest« Afrin eingeschworen. Der Kanton, Teil der mehrheitlich von Kurden bewohnten selbstverwalteten Demokratischen Konföderation Nordsyrien, ist Ankara seit langem ein Dorn im Auge.

In der Nacht zum Freitag eröffnete nun intensiver Artilleriebeschuss die lange angekündigte Militäroperation. Die Offensive habe »de facto« begonnen, erklärte der türkische Verteidigungsminister Nurettin Canikli. Sprecher der kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) und ihrer Frauenverteidigungseinheiten (YPJ) bestätigten den Beschuss. Zudem, so die kurdische Nachrichtenagentur ANF, hätten Busse mit islamistischen Kämpfern bei der türkischen Kleinstadt Kilis die Grenze nach Syrien passiert.

»Für uns sind diese Angriffe nichts Neues«, erklärte YPJ-Kommandantin Nesrin Abdallah wenige Stunden vor dem offiziellen Beginn der Attacken gegenüber junge Welt. »Seit dem Beginn unserer R...

Artikel-Länge: 4174 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe