19.01.2018 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Steueroase USA

Nach jüngster Reform Washingtons will Apple Milliardengewinne aus dem Ausland zurückholen

Die Steuerreform der US-Regierung unter Präsident Donald Trump hat Folgen. Der Apple-Konzern will den Großteil seiner Geldreserven ins Heimatland bringen. Zusätzlich zu einer Steuerzahlung von 38 Milliarden Dollar (knapp 31 Milliarden Euro) stellte der Konzern Investitionen in den USA und den Bau eines großen Standorts in Aussicht. Das erklärte das Unternehmen am Mittwoch abend an seinem Firmensitz im kalifornischen Cupertino.

Apples Geldreserven wurden Ende September auf 268,9 Milliarden Dollar beziffert. 94 Prozent davon sollen außerhalb der USA deponiert sein. Apple-Chef Tim Cook sagte dem Sender ABC, dass ein »überwiegender Großteil« der Auslandsgewinne in die Vereinigten Staaten gebracht werde. Eine spannende Frage wird sein, wie die Entscheidung den Konflikt mit der EU-Kommission um die von ihr geforderte Steuernachzahlung von 13 Milliarden Euro an Irland beeinflussen wird.

Die EU-Kommission besteht auf der Steuernachzahlung an Irland, wo ein großer...

Artikel-Länge: 3891 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe