18.01.2018 / Inland / Seite 5

Aktionseinheit an der Uni

Berlin: Studentische Hilfskräfte treten in den Warnstreik. Vernetzung mit Arbeitskämpfen auch außerhalb der Hochschule

Michael Streitberg

»Was heute passiert, lässt Großes erahnen«. André Pollmann, Verdi-Landesfachbereichsleiter für Bildung, Wissenschaft und Forschung, blickt am Dienstag nachmittag von der Rednerbühne am Bebelplatz gegenüber der Berliner Humboldt-Universität auf eine Menge von rund 1.100 Studierenden. Die große Beteiligung an der ersten Warnstreikkundgebung der studentischen Hilfskräfte (SHKs) in der Hauptstadt scheint ihn in seinem Optimismus zu bestätigen. Infolge des Arbeitskampfs müssen mehrere Universitätsbibliotheken und PC-Pools, etwa an der Freien Universität (FU), früher schließen. Auch zahlreiche Tutorien, die meist von SHKs gehalten werden, fallen aus.

Zahlreiche Teilnehmer sind in Streikwesten von Verdi und GEW erschienen, die Fahnen der Beschäftigtenorganisationen prägen das Bild der Versammlung. Neben vielen selbst gemalten Transparenten sind auch einige Fahnen trotzkistischer Gruppen wie »Klasse gegen Klasse« sowie der anarchosyndikalistischen Gewerkschaft FA...

Artikel-Länge: 3882 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe