13.01.2018 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Inflationsmysterium

Zu Lust und Risiken des Kapitalverkehrs

Lucas Zeise

Noch immer wundern sich die Zentral- und gewöhnlichen Geschäftsbanker darüber, dass die Inflation so niedrig ist. Janet Yellen, die gerade aus dem Amt geschiedene Präsidentin der US-Notenbank (Fed) nannte das ein »Mysterium«. Und im Protokoll der letzten Sitzung des EZB-Rates wurde von der Verblüffung der Zentralbankräte über das Auseinanderklaffen von gut laufender Konjunktur und weiterhin kaum steigenden Preisen berichtet.

Man kann sich sicher sein, dass die Herren und Damen genau wissen, warum dieser altbekannte Zusammenhang nicht mehr so besteht wie ehedem. Es war schließlich immer so: Laufen die Geschäfte der Unternehmer gut und können sie mehr verkaufen, als sie produzieren können, erweitern sie die Kapazitäten und stellen dafür neue Arbeitskräfte ein. Diese wiederum können höhere Löhne nicht nur fordern, sondern auch durchsetzen. Geschieht das massenhaft, wächst die Kaufkraft der Massen. Die Unternehmer können die gestiegenen Kosten auf die Prei...

Artikel-Länge: 3092 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe