12.01.2018 / Ausland / Seite 6

Die Schwächsten im Visier

Österreich: Regierung will Unterstützung für Geringverdiener kürzen

Simon Loidl, Wien

Die kurz vor Weihnachten vereidigte österreichische Regierung ist mit ersten Beschlüssen ins neue Jahr gestartet. Am Mittwoch präsentierten Bundeskanzler Sebastian Kurz von der konservativen Volkspartei (ÖVP) und dessen Vize Heinz-Christian Strache von den rechten »Freiheitlichen« (FPÖ) ein Gesetzesvorhaben zum sogenannten Familienbonus. Haushalte mit Kindern sollen künftig weniger Steuern zahlen. Allerdings ist derzeit noch unklar, wie die Neuregelung genau aussieht. Bisher bekamen Eltern für ihre Kinder Steuererleichterungen. Jene, die aufgrund ihrer geringen Einkünfte nur wenig oder gar keine Steuern zahlten, bekamen einen kleinen Betrag zusätzlich zur Familienbeihilfe – den »Kinderabsetzbetrag« – ausbezahlt. Diese Leistung ist nicht mehr vorgesehen. Von dem neuen Modell dürften also lediglich Eltern mit mittlerem oder noch höherem Einkommen profitieren.

In der vergangenen Woche hatten Kurz und Strache schon angekündigt, dass sie sich auf die Kürzun...

Artikel-Länge: 3485 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe