11.01.2018 / Medien / Seite 15

Drohendes Aus für Wiener Zeitung

Das Blatt erscheint seit 1703. Jetzt könnte es der »Spar«-Politik zum Opfer fallen

Daniel Jamritsch

Vor mehr als 310 Jahren als Wiennerisches Diarium gegründet, gilt die Wiener Zeitung als älteste noch erscheinende Tageszeitung der Welt. Dass sie zu 100 Prozent der Republik Österreich gehört, könnte ihr nach dem Antritt der neuen Regierung zum Verhängnis werden. »Sparen« lautet die von der rechten Regierung ausgegebene Losung auch im Medienbereich.

Finanzielle Basis der Zeitung ist ihre Funktion als Amtsblatt, ein guter Teil des Umsatzes entsteht über die sogenannte Pflichtveröffentlichung von Staat und Unternehmen, wie etwa Ausschreibungen öffentlicher Stellen. Nun legen ÖVP und FPÖ in ihrem neuen Regierungsprogramm die »Streichung der Pflichtveröffentlichung in der Wiener Zeitung« fest, womit deren wesentliche Einna...

Artikel-Länge: 2277 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe