10.01.2018 / Ausland / Seite 6

And the Winner is … China

US-Regierung setzt Pakistan wieder einmal durch Sperrung sogenannter Hilfszahlungen unter Druck

Knut Mellenthin

Donald Trumps erster Tweet am Neujahrstag traf mit voller Schärfe einen der wichtigsten Verbündeten der USA: »Die Vereinigten Staaten haben Pakistan törichterweise während der letzten fünfzehn Jahre mehr als 33 Milliarden Dollar an Hilfe gegeben«, wütete der Präsident. »Sie haben uns dafür nichts gegeben außer Lügen und Täuschung, weil sie unsere Führer für Trottel halten. Sie bieten den Terroristen, die wir in Afghanistan jagen, Unterschlupf und helfen uns kaum. Schluss damit!«

Was auf den ersten Blick aussehen konnte wie ein Ausbruch schlechter Laune, ist offenbar offizielle US-amerikanische Regierungspolitik. Am vorigen Donnerstag gab das State Department die Unterbrechung der »Sicherheitshilfe« bekannt. Diese Maßnahme werde in Kraft bleiben, solange Pakistan nicht bereit sei, gegen die Stützpunkte der Taliban und des mit ihnen zusammenarbeitenden Hakkani-Netzwerks auf eigenem Boden vorzugehen. Einzelne Ausnahmen von dieser Regelung seien »im nationale...

Artikel-Länge: 3646 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe