Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
Gegründet 1947 Sa. / So., 4. / 5. Juli 2020, Nr. 154
Die junge Welt wird von 2327 GenossInnen herausgegeben
Der Schwarze Kanal: »Verkommen« Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
08.01.2018 / Thema / Seite 12

»In den Westen wollte ich nie«

Über Theater im Kalten Krieg, Brechts »Baal« in Erfurt und die Schauspielerausbildung in der DDR. Ein Gespräch mit Ekkehard Kiesewetter (Teil 2 und Schluss)

Burga Kalinowski

Ekkehard Kiesewetter erlebt das Kriegsende als Elfjähriger. Vom Krieg in den Frieden katapultiert, vom Frieden fürs Leben begeistert – der Wechsel der Zeiten macht aus Nachkriegskindern die jüngste Aufbaugeneration der sowjetisch besetzen Zone und späteren DDR. Die meisten von ihnen gestalten aufrichtig und kritisch ihr neues Land. Der Sozialismus als Weg in eine humanistische Gesellschaft – und als Chance für sich selbst. Ekkehard Kiesewetter hat es so erlebt und danach gelebt. Sein Blick zurück ist ungeschminkt und ohne Zorn.

Am 27. Februar 1982 hatte Brechts »Baal« am Erfurter Schauspielhaus Premiere. Wie kam es zur Erstaufführung dieses Brecht-Stücks in der DDR?

Es war ja nicht meine Inszenierung, sondern die von Friedo Solter mit meinem Ensemble. Baal und sein Anarchismus provozierte politisch – und reizte mich, es aufzuführen.

Wo lief das Stück noch?

Das wurde damals nirgendwo gespielt.

Wie kam es dann auf Ihre Bühne?

Anlass war ein Brecht-Programm ...

Artikel-Länge: 22762 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,80 € wochentags und 2,20 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Wo gibt es noch konsequent linken Journalismus? Na, am Kiosk, für  1,80 €!