30.12.2017 / Inland / Seite 5

Attacke von rechtsaußen

Feuertod von Oury Jalloh: Sachsen-Anhalts AfD ruft Gleichgesinnte zum Stören der Gedenkdemonstration Anfang Januar in Dessau auf

Susan Bonath

Der Flüchtling Oury Jalloh wurde wahrscheinlich von Polizeibeamten ermordet. Davon geht inzwischen sogar der Dessauer Oberstaatsanwalt Folker Bittmann aus. Vieles deutet darauf hin, dass die Aufklärung über Jahre nicht nur von Polizei und Justiz, sondern politisch unterbunden wurde. Entsprechend hohe Wellen dürfte die geplante Gedenkdemonstration zum 13. Todestag des Opfers am 7. Januar 2018 in Dessau schlagen. Das missfällt Sachsen-Anhalts Rechtsaußenfront: Die AfD mobilisiert zu einer Gegenkundgebung. Sie will dem »linksautonomen Propagandaspuk ein Ende« bereiten, wie sie seit Donnerstag abend auf Facebook verbreitet.

Im Visier der rechten Hardliner und ihrer Sympathisanten steht die Initiative in Gedenken an Oury Jalloh. Etwa 100.000 gespendete Euro steckte sie in selbst finanzierte Gutachten und zwang so die Justiz, weiter zu ermitteln. Die AfD wirft ihr vor, den Feuertod des in der Zelle an Händen und Füßen Gefesselten als »Politshow« zu »missbrauche...

Artikel-Länge: 3522 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe