29.12.2017 / Feuilleton / Seite 10

Gräber selbst gestalten

Wo bleibt der Sozialismus (3)?

Hagen Bonn (Beinah-Kreuzritter)

»Es mag jemand seinen eigenen Wert so hoch annehmen, als er will - wirklich bestimmt wird er nur durch das Urteil anderer.«

Thomas Hobbes

Sozialisten stehen heute vor dem Problem, dass sie Superhelden in spe sind. Alle dringenden Menschheitsfragen, ob Klima, Krieg, Hunger, Veganismus, Flucht oder die mit der Wirtschaft wachsende Umweltzerstörung, in der wir nichts anderes erblicken als die von Rosa Luxemburg vorhergesagte »Barbarei«, sollen gesellschaftlich gelöst werden. Und Herr Hobbes mahnt uns – ins Heute übersetzt –, realistisch zu sein. Auch wenn der Sozialismus einen Tatsachenzusammenhang abbildet, also »hergestellt« werden kann, und damit zum Objekt der Geschichte wird, setzt er in dieser Objektivierung voraus, dass die sozialen Träger der Geschichte, also die Subjekte, also wir, also du und ich, ihn in Ma...

Artikel-Länge: 2567 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe