23.12.2017 / Wochenendbeilage / Seite 7 (Beilage)

Aus einer Wurzel zart

Der Zauber von Musik und Liebe: Man muss die Weihnachtslieder ins Weltliche übersetzen

Stefan Siegert

Musik ist vieles. Nicht zum unwichtigsten Harmonie und Melodie. Experten sprechen von »Vertikale« – das sind die vielen, rechts am Notenhals übereinander stehenden schwarzen Notenköpfe eines Akkords – und von der horizontalen Komponente – das ist die Note für Note nebeneinander geschriebene Melodie. Sie war zuerst da. Musik ist vor Urzeiten aus der Horizontalen entstanden: Es gibt einen untrennbaren Zusammenhang von Musik und Liebe.

Das Fest der Liebe ist ein Fest der Melodien. Klar. Aber Weihnachtslieder haben, wie Lieder überhaupt, auch einen Text. Der handelt von Idyllen wie dem Schnee, den es früher zu Weihnachten gab, von der heiligen Langsamkeit fallender Flocken und vom klaren Frost der Winternacht, deren Geräusche der Schnee in selige Stille verwandelt, in der die Sterne glitzern am Himmelszelt, vom Schnee, der auf den Tannenzweigen lastet und von der Stimmung, die all der Glanz in den Herzen der Menschen hervorrief, als es ihn noch gab.

Die Texte...

Artikel-Länge: 3934 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe