23.12.2017 / Inland / Seite 8

»Der Denunziation ist die Tür geöffnet«

In Frankfurt am Main registriert Ordnungsamt Sexarbeiterinnen in Abteilung »Akute Gefahrenabwehr«. Gespräch mit Francis Funk

Gitta Düperthal

Die Stadt Frankfurt am Main beginnt, Sexarbeiterinnen nach dem sogenannten »Prostituiertenschutzgesetz« amtlich zu registrieren. Warum empört den Verein »Doña Carmen«, der sich für die Rechte der Sexarbeiterinnen einsetzt, das Vorgehen der dortigen Ordnungsbehörde?

Grundsätzlich ist die gesetzliche Pflicht, dass Prostituierte sich beim Amt anmelden müssen, skandalös. Eine solche Sonderregistrierung gibt es in keinem anderen Beruf. Erschwerend kommt hinzu: Das Land Hessen hat noch keine Ausführungsverordnung erlassen, wer dafür überhaupt zuständig ist, da prescht das Ordnungsamt der Bankenmetropole schon vor. In offensichtlich diskriminierender Weise ordnet es die Registrierung von Sexarbeiterinnen der Abteilung »Akute Gefahrenabwehr« zu. Diese ist ansonsten mit Aufgaben des Infektionsschutzes bei »Rattenbefall« befasst oder mit der Einweisung psychisch auffälliger Personen.

Haben sich schon viele Frankfurter Sexarbeiterinnen registrieren lassen?

Ich kenne...

Artikel-Länge: 4192 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe