18.12.2017 / Thema / Seite 12

Gewandelte Abhängigkeiten

Das System der »Françafrique« hat sich zwar verändert. Doch Frankreichs Einfluss in seinen ehemaligen Kolonien in Westafrika ist ungebrochen

Bernard Schmid

Jeder neue französische Präsident in den vergangenen zehn Jahren, egal ob Nicolas Sarkozy, François Hollande oder jetzt Emmanuel Macron, versicherte, nun sei es aber wirklich vorbei. Ja, ein neokoloniales System, ein Geflecht von Sonderbeziehungen, staatlichen und privaten Privilegien – das man unter die Bezeichnung »Françafrique« fassen könne – habe es gegeben, aber eben in der Vergangenheit. Jetzt aber nicht mehr, definitiv, ganz bestimmt. Nur, um fünf Jahre später den jeweiligen Nachfolger sagen zu hören, dieses Mal sei es gewiss, und so weiter.

Den Begriff »Françafrique« prägte ursprünglich ein Abgeordneter im französischen Parlament während der Jahre unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg, Félix Houphouët-Boigny. Er meinte damit ein enges politisches Beziehungssystem, das er als eine Art dauerhafte Symbiose darstellte. Nach der Unabhängigkeit seines Landes, der Côte d’Ivoire (deutsch: Elfenbeinküste), im Jahr 1960, wurde er deren Präsident – und b...

Artikel-Länge: 20733 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe