18.12.2017 / Inland / Seite 5

»Die Uhren stehen auf Arbeitskampf«

Berlin: Studentische Beschäftigte demonstrieren für neuen Tarifvertrag. Im Januar soll gestreikt werden

Michael Streitberg

Mehrere hundert Menschen haben am Samstag in Berlin für eine gerechte Bezahlung der studentischen Beschäftigten an den Hochschulen demonstriert. Laut Angaben des Aktionsbündnisses TVStud – dessen Name sich auf die Forderung nach einem neuen Tarifvertrag bezieht– zogen rund 450 Studierende und Unterstützer vom Berliner Ostbahnhof bis zum Bebelplatz gegenüber der Humboldt-Universität.

Abseits zahlreicher Redebeiträge bildeten wummernde Bässe die Klangkulisse der als Tanzdemo konzipierten Veranstaltung. Dabei kam zu keinem Zeitpunkt entpolitisierte Loveparade-Atmosphäre auf: Sprechchöre wie »Tarifvertrag jetzt« und »Ihr Angebot ist blanker Hohn – Wir wollen mehr Lohn« prägten den gesamten Umzug.

Bei der Auftaktkundgebung am späten Nachmittag bestimmten die Symbole der DGB-Gewerkschaften das Bild. Zahlreiche Teilnehmer trugen Fahnen und Transparente von Verdi oder der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW). Auch einige Anhänger der anarchosyndikalistis...

Artikel-Länge: 3340 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe