16.12.2017 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Handelskrieg voraus

Zu Lust und Risiken des Kapitalverkehrs

Lucas Zeise

Fünf Finanzminister haben einen Brief an ihren US-Kollegen Steven Mnuchin geschickt. Sie äußern ihre Sorge über die Steuerpläne, die zur Zeit in Washington ausgeheckt werden. Senat, Repräsentantenhaus und die von Donald Trump geführte Regierung sind sich in einigen Details noch uneins. Das Wichtigste aber steht schon fest. Die armen US-Konzerne sollen von einem Teil der drückenden Steuerlast befreit werden. Der Höchststeuersatz von den bisherigen etwa 35 auf 20 bis 22 Prozent gesenkt werden. Wo, nebenbei gesagt, der Höchststeuersatz für Unternehmen in Deutschland schon ist.

Hier haben wir endlich Trump, den erfolgreichen, der ganz wie sein vielgerühmter Vorgänger Ronald Reagan besonders chauvinistische Sprüche über die angebliche Größe »Amerikas« auf Lager hat und sich dann daran macht, eine noch radikalere Politik zuungunsten der großen Mehrheit und zum Wohle einer kleinen, reichen Minderheit durchzuziehen.

Die fünf Finanzminister aus den größten EU-Länd...

Artikel-Länge: 3280 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe