Gegründet 1947 Donnerstag, 17. Oktober 2019, Nr. 241
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
16.12.2017 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Wirtschaftlich durch Betrug

Abtreibungsklinik in den Niederlanden pleite. Finanzierungskonzept fußte jahrelang auf falschen Abrechnungen

Gerrit Hoekman

Niederländerinnen, die eine Schwangerschaft abbrechen wollen, müssen sich auf deutlich längere Wartezeiten einstellen, bevor sie einen Termin bekommen. Der Grund: Casa, die größte Klinik für Schwangerschaftsabbrüche in dem Land, ist pleite. »Was Abtreibungsgegner mit ihren Protesten nie schafften, hat die größte Klinik in den Niederlanden in wenigen Monaten geschafft«, kommentiert die Volkskrant am Freitag. Fast die Hälfte der 31.000 Abbrüche pro Jahr fanden an ihren sieben Standorten statt.

Nachdem die Organisation bereits Anfang November Konkurs angemeldet hatte, scheiterte vor anderthalb Wochen ein Neustart der Kliniken in Rotterdam, Maastricht und Amsterdam. Damit hat die niederländische Hauptstadt das erste Mal seit 1970 keinen Ort mehr, an dem Frauen einen Schwangerschaftsabbruch durchführen lassen können. Immerhin: Für das Krankenhaus in Rotterdam hat sich inzwischen ein Käufer gefunden, meldete die niederländische Nachrichtenagentur ANP am Diensta...

Artikel-Länge: 4465 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €