Gegründet 1947 Freitag, 19. Juli 2019, Nr. 165
Die junge Welt wird von 2201 GenossInnen herausgegeben
12.12.2017 / Ansichten / Seite 8

Alptraum »Groko«

Polen und die Regierungsbildung in Berlin

Reinhard Lauterbach

Die Jamaika-Koalition in Berlin hätte einen stillen Fan gehabt: das politische Polen. Die wichtigsten Prioritäten Polens wären so von Berlin her abgesichert gewesen: Union und Grüne standen für die Fortsetzung der Konfrontation mit Russland und die FDP für einen marktliberalen Kurs, der den Staaten Ostmitteleuropas auf europäischer Ebene weiterhin Lohndumping als Geschäftsmodell ermöglicht. Die Ostseepipeline »Nord Stream 2« wäre womöglich eines stillen Todes gestorben, weil Berlin sie nicht mehr verteidigt hätte.

Das nun vielleicht das bisherige Bündnis von Union und SPD fortgesetzt werden könnte, lässt in Warschau die Alarmglocken schrillen. »Schampanskoje für Schulz« kommentierte an diesem Montag die Rzeczpospolita die Pläne des SPD-Vorsitzenden zur Schaffung eines föderalen Europas. Denn ein Europa unterschiedlicher Geschwindigkeiten mit der Eurozone als Kern würde ...

Artikel-Länge: 2736 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €