12.12.2017 / Inland / Seite 4

»Archaischer Kämpfertypus«

Der Bürger in Uniform ist out: Auslandseinsätze fördern spezielle »Subkultur« in der Bundeswehr. Regierung sieht keinen Diskussionsbedarf

Knut Mellenthin

In der Bundeswehr entwickelt sich eine spezifische »Einsatzkultur«. Dadurch drohen das Prinzip der »inneren Führung« wie auch das Konzept des Soldaten als »Bürger in Uniform« an Bedeutung zu verlieren. Zu dieser Einschätzung kommt nicht etwa ein externer Kritiker, sondern ein Oberleutnant der Reserve. Er legte sie in einem »Arbeitspapier Sicherheitspolitik Nr. 26/2017« dar, das Diskus­sionsgrundlage für einen Workshop war, der am 10. November an der Bundesakademie für Sicherheitspolitik stattfand. Die Befunde darin nahm die Linke-Bundestagsabgeordnete Ulla Jelpke zum Anlass für eine kleine Anfrage an die Bundesregierung. Deren am 7. Dezember bei der Politikerin eingegangene Antwort liegt jW vor. Wie üblich, wird darin auf die meisten Punkte nicht eingegangen.

Dabei ist die Analyse von Oberleutnant Philipp Fritz alarmierend. An die Stelle der genannten Prinzipien, schreibt er, träten eine »militärische Binnenkultur« und das »Selbstverständnis des Kämpfers«...

Artikel-Länge: 3712 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe