08.12.2017 / Inland / Seite 5

Streichen und einstreichen

In der BRD will Siemens Tausende Stellen vernichten. Dabei erhielt der Konzern in den vergangenen zwei Jahrzehnten mehr als 1,5 Milliarden Euro vom Staat

Bernd Müller

Der Druck auf das Technologieunternehmen Siemens, das trotz Rekordgewinnen Tausende Stellen vernichten will, steigt. Der Konzern plant weltweit 6.900 Stellen abzubauen, etwa die Hälfte davon in Deutschland. Doch nun attackieren Politiker das Unternehmen mit dem Verweis darauf, dass es für öffentliche Aufträge hohe Summen bekommen habe.

Wie aus einer Antwort des Bundeswirtschaftsministeriums (BMWi) auf eine Anfrage der Partei Die Linke hervorgeht, hat der Siemens-Konzern in den vergangenen 20 Jahren mehr als 1,5 Milliarden Euro an Fördermitteln aus dem Bundeshaushalt und durch Aufträge des Bundes erhalten. Die Daten seien möglicherweise nicht vollständig, heißt es in dem Schreiben, das der Deutschen Presseagentur in Berlin am Donnerstag vorlag. In der Antwort heißt es demnach wörtlich: »Soweit die Bundesregierung dies in der für die Beantwortung zur Verfügung stehenden Zeit ermitteln konnte, hat der Siemens-Konzern seit 1997 Fördermittel aus dem Bundeshaus...

Artikel-Länge: 3947 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe