06.12.2017 / Ausland / Seite 6

Hoffnungsträger Rahul Gandhi

47jähriger Spross der »First Family« soll Indiens Kongresspartei aus dem Jammertal führen

Thomas Berger

Indiens älteste und einst weitgehend dominierende Partei steht 131 Jahre nach ihrer Gründung vor einem einschneidenden Führungs- und Generationswechsel. Am 11. Dezember soll Rahul Gandhi offiziell zum neuen Parteichef ausgerufen werden. Am Montag gab er seine Kandidatur für die Führung der altehrwürdigen Kongresspartei (INC) bekannt. 89 Personen nominierten ihn, darunter die bisherige Vorsitzende, seine Mutter Sonia Gandhi, der ehemalige Premierministers Manmohan Singh sowie einstige INC-Chefminister von Unionsstaaten. Rahul Gandhi ist der einzige Bewerber. Gemäß Protokoll kann seine Wahl nach Ablauf der Rückzugsfrist in einer Woche amtlich bekanntgegeben werden.

Auf dem 47jährigen ruhen die Hoffnungen einer Partei, die Indien seit seiner Unabhängigkeit vor 70 Jahren die längste Zeit regiert hat, phasenweise ohne jegliche ernst zu nehmende Opposition. Doch die Zeiten haben sich geändert. Der INC stellt seit den Wahlen im Mai 2014 nur noch 44 Abgeordnete i...

Artikel-Länge: 3260 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe