05.12.2017 / Titel / Seite 1

Fünf vor Krieg

NATO will »maximalen Druck« auf Nordkorea. USA und Südkorea starten bisher größtes gemeinsames Luftwaffenmanöver. China sieht seine Interessen bedroht

Jörg Kronauer

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg verlangt »maximalen Druck« auf die Demokratische Volksrepublik Korea (DVRK) und fordert »die ganze Welt« zu einem geschlossenen Vorgehen gegen das Land auf. Die Rakete »Hwasong-15«, die Pjöngjang vergangene Woche getestet habe, könne nicht nur das gesamte Territorium der USA erreichen, erklärte Stoltenberg am Montag in Brüssel. Tatsächlich lägen jetzt »alle Verbündeten« in Reichweite der Raketen, also auch die NATO-Mitglieder in Europa. Man habe auf Bedrohungen stets mit einer »glaubwürdigen« militärischen Abschreckung reagiert und werde das weiterhin tun; die NATO habe »jahrzehntelange« Erfahrung mit der Raketenabwehr. Darüber hinaus müsse nun aber auch die globale Umsetzung der Wirtschaftssanktionen gegen Nordkorea in vollem Umfang erreicht werden, um das Land zur Aufgabe seines Atomwaffenprogramms zu zwingen. Das westliche Kriegsbündnis wird sich auf seinem heute beginnenden Außenministertreffen in Brüssel nicht nu...

Artikel-Länge: 3442 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe