02.12.2017 / Ausland / Seite 6

Geld für Faschisten

Italien: Führende Kapitalkreise finanzieren rechte Parteien – vor allem Berlusconis Forza Italia

Gerhard Feldbauer

Die Mailänder Wochenzeitschrift L’Espresso hat in ihrer am Freitag erschienenen Ausgabe enthüllt, dass die faschistischen Parteien des Landes und ihre Politiker mit der Forza Italia (FI) von Silvio Berlusconi an der Spitze von führenden Industrie- und Bankkreisen finanziert werden. Der Medienmogul sei selbst »der maßgebliche Finanzier der italienischen Politik«. Mit seitdem persönlich gezahlten 109 Millionen Euro habe er »mehr als jeder andere ausgegeben«, vermerkt L’Espresso. »Ohne die Finanzierung durch ihren Gründer wäre Forza Italia heute eine armselige Partei.« Das Dossier erfasst Transaktionen ab 2008, dem Jahre als Berlusconi zum dritten Mal Premierminister wurde.

Das Magazin verweist auf die Verquickung der von Berlusconi 1994 gegründeten Partei mit seinem Konzern Mediaset, aus dem die Partei heraus entstand. Mediaset wurde von der faschistischen Putschloge Propaganda due (P2) finanziert, die in den 60er Jahren von der CIA angeleitet wurde und der...

Artikel-Länge: 3107 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe