30.11.2017 / Inland / Seite 1

Not und Tod kein Abschiebehindernis

Unionsinnenminister für »Rückführung« straffälliger Syrer, Kanzlerin will Afrikaner loswerden

Jana Frielinghaus

Die von CDU und CSU geführten Bundesländer treten für die Abschiebung »straffälliger« Syrer ab dem kommenden Sommer ein. Das bestätigte am Mittwoch die sächsische Staatskanzlei. Sie hat gemeinsam mit der bayrischen Staatsregierung einen entsprechenden Antrag an die Innenministerkonferenz (IMK) formuliert, die am 7./8. Dezember in Leipzig tagen wird. Derweil kündigte Kanzlerin Angela Merkel (CDU) am Mittwoch vor Beginn des EU-Afrika-Gipfels am ivorischen Regierungssitz Abidjan an, sie wolle mit ihren Gesprächspartnern über die zügige Rückführung von in der Bundesrepublik lebenden Afrikanern ohne Aufenthaltstitel reden....

Artikel-Länge: 1966 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe