28.11.2017 / Thema / Seite 12

Verordneter Täterschutz

Wurde Oury Jalloh von Dessauer Polizisten ermordet? Alles spricht dafür, doch die Behörden mauern

Susan Bonath

Oury Jalloh wurde am 7. Januar 2005 in Dessau von Polizisten in Gewahrsam genommen. Frauen von der Stadtreinigung fühlten sich von dem Sierra Leoner belästigt. Er hatte sie nach einem Telefon gefragt. Kurz darauf verbrannte der an Händen und Füßen auf eine feuerfest umhüllte Matratze Gefesselte in der Zelle bis zur Unkenntlichkeit. Zwölf Jahre lang sprechen Ermittler, Gerichte und Behörden von Selbstmord. Doch als die Staatsanwaltschaft Dessau diese Theorie nach einem Brandversuch unter Berufung auf Gutachter für unhaltbar erklärt, schreiten übergeordnete Stellen ein: Der Generalbundesanwalt lehnt es ab zu ermitteln. Sachsen-Anhalts Generalstaatsanwalt entzieht den Dessauern das Verfahren, gibt es nach Halle ab. Dort stellt Oberstaatsanwältin Heike Geyer die Ermittlungen ein. Es gebe keine hinreichenden Anhaltspunkte für eine Beteiligung Dritter an der Brandlegung, behauptet sie. Doch die existieren seit Jahren, wie jW-Recherchen zeigen.

Das Verfahren zum...

Artikel-Länge: 19440 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe