24.11.2017 / Feminismus / Seite 15

»Gemeinsam kämpfen«

Zum Tag gegen Gewalt an Frauen startet eine Kampagne internationalistischer Feministinnen

Anja Flach

Am 25. November, dem Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen, startet in der Bundesrepublik eine Kampagne von internationalistischen Feministinnen unter dem Motto »Gemeinsam kämpfen für Selbstbestimmung und demokratische Autonomie«. Die Initiatorinnen möchten die Erfahrungen der Frauen, die an den gesellschaftlichen Fortschritten in der kurdischen Region Rojava im Norden Syriens maßgeblich beteiligt sind, mit einer Perspektive für den feministischen Kampf in Europa verbinden.

Im Westen wird vielfach suggeriert, Gewalt gegen Frauen sei hauptsächlich ein Problem im Mittleren Osten bzw. in Ländern des »Globalen Südens«. Doch auch in Europa hat jede dritte Frau körperliche oder sexuelle Gewalt erfahren. Das ergab eine EU-Studie. Nach Überzeugung linker Feministinnen ist das kapitalistisch-patriarchale System die Ursache für Gewalt, Kriege und Naturzerstörung. Die kurdische Frauenbewegung sieht diese Ausbeutungs- und Eroberungsverhältnisse als »Vergew...

Artikel-Länge: 2980 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe