22.11.2017 / Inland / Seite 8

»Wollen Druck auf andere Gewerkschaften ausüben«

Bayrische Gewerkschaft der Polizei will den DGB verlassen. Dort würden Beamteninteressen nicht gewahrt. Gespräch mit Peter Schall

Johannes Supe

Die Gewerkschaft der Polizei in Bayern hat kürzlich eine bemerkenswerte Erklärung abgegeben. Die beginnt so: »Immer wieder Ärger mit dem DGB und den dortigen Jugendorganisationen«. Sie bemängeln, dass der Dachverband Aktionen des zivilen Ungehorsams unterstützt und einem Antifakongress seine Münchner Räumlichkeiten zur Verfügung stellte. Zuletzt habe dann die Gewerkschaftsjugend einen Antrag gegen die Stimmen Ihrer Jugendorganisation durchgebracht. Fehlt in der Auflistung noch ein Punkt?

Diese Punkte dokumentieren die Auseinandersetzungen, die etwa Gewerkschafter von Verdi und der IG Metall mit den Kollegen der GdP führen. Von unserem Konkurrenzverband, der Deutschen Polizeigewerkschaft, die nicht im DGB ist, wird das stets zum Anlass genommen, um unsere Mitglieder abzuwerben. Sie spricht die bei uns organisierten Polizisten an und sagt ihnen: »Warum lasst ihr euch das bieten und bezahlt es auch noch mit euren Mitgliedsbeiträgen?« Dass bei der Bundesjugen...

Artikel-Länge: 4718 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe