15.11.2017 / Thema / Seite 12

Ein eigenes Urteil bilden

Das Potsdamer Museum Barberini zeigt Kunst aus der DDR – darunter zahlreiche Bilder, die nach 1990 nicht mehr zu sehen waren

Peter Michel

Der Aachener Unternehmer und Kunsthistoriker Peter Ludwig gründete 1983 in der Städtischen Galerie Schloss Oberhausen mit einer Dauerleihgabe aus seiner umfangreichen Sammlung sein »Ludwig-Institut für Kunst der DDR« mit etwa 260 Werken. Der damalige Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen, Johannes Rau, begrüßte diesen Schritt als »einen weiteren Akt des ›Türöffnens‹. (…) Kunst unserer Zeit braucht offenes Denken, offene Augen und offene Wege, damit sie uns nahe kommt«. Peter Ludwig meinte 1984 anlässlich der Vernissage der ersten Ausstellung mit dem Titel »Durchblick«, er glaube daran, dass es »ernst zu nehmende und wichtige Kunst nicht unter unseren gesellschaftlichen Gegebenheiten allein gibt und dass es uns gut tut, offen zu sein mit der Bereitschaft zu lernen«. Und er hoffte, es möge gelingen, »die Kunst der DDR so verständlich zu machen, dass die Bürger (…) sie in ihrer Bedeutung verstehen, aber auch in einem innerlichen, in einem guten Si...

Artikel-Länge: 18203 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe