15.11.2017 / Inland / Seite 2

»Obdachlosigkeit direkte Folge verfehlter Politik«

Spielt Bundesregierung Flüchtlinge und EU-Zuwanderer und Wohnungslose »am Markt« aus? BAGW fordert Krisengipfel. Gespräch mit Thomas Specht

Anselm Lenz

Muss man angesichts der dramatischen Verschärfung der Wohnungsnot von kapitalistischer Mangelwirtschaft sprechen?

Was man sagen kann, ist, dass wir eine so stark ausgeprägte soziale Verwerfung haben im Bereich des Wohnens, dass wir dramatische Anstiege in der Wohnungslosigkeit feststellen. Sowohl in der Straßenobdachlosigkeit als auch bei Behelfsunterkünften. Von Mangelwirtschaft im Sinne der Wohnraumbewirtschaftung der Nachkriegszeit kann man noch nicht sprechen – zumal damals die Preise geringer waren und Bauland vorhanden war. Allerdings haben wir ja im Zuge der sogenannten Flüchtlingskrise bereits eine Zuweisung von Wohnungen gehabt.

Was muss jetzt unmittelbar geschehen?

Drei Dinge sind notwendig. Wir brauchen eine bundesweite Notfallstatistik, damit die Personen auch gezählt, die Bedarfe erfasst und der Wohnungsbau entsprechend gesteuert werden können. Zum zweiten brauchen wir einen Krisengipfel zum Wohnungsbau zusammen mit der Kanzlerin im Fr...

Artikel-Länge: 4274 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe