13.11.2017 / Ausland / Seite 7

Manöver gegen Linke

USA nehmen erstmals an Militärübung im Amazonas-Gebiet teil. Progressive Kräfte befürchten Vorbereitung auf Interventionen

Volker Hermsdorf

In dem »Tres Fronteras« genannten Dreiländereck zwischen Brasilien, Peru und Kolumbien endet am heutigen Montag das einwöchige Militärmanöver »Amazonlog 17«. Neben Truppen der drei Staaten waren zum ersten Mal in der Geschichte auch die USA an einer Übung beteiligt. Ermöglicht hat dies der 2016 durch einen parlamentarischen Staatsstreich gegen die gewählte linke Präsidentin Dilma Rousseff an die Macht gelangte Präsident Michel Temer. Bolivien hatte dessen Einladung zur Teilnahme wegen der US-Präsenz bereits im Sommer zurückgewiesen.

Washington erreichte mit der erstmaligen Präsenz seiner Streitkräfte im Amazonas-Gebiet indes ein seit langem verfolgtes Ziel. Das US-Kommandozentrum Süd (Southcom), dem alle militärischen Operationen der USA in Lateinamerika unterstehen, überwachte das Manöver. Lateinamerikanische Politiker, Journalisten und Menschenrechtsaktivisten warnen jetzt vor der Errichtung eines dauerhaften US-Stützpunktes im Amazonas-Regenwald und we...

Artikel-Länge: 4036 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe