10.11.2017 / Titel / Seite 1

Ignorierte Katastrophe

Vereinte Nationen warnen vor humanitärer Krise im Jemen. Saudi-Arabien blockiert Hilfslieferungen. Große Hungersnot befürchtet

Knut Mellenthin

Sprecher der UNO und internationaler Hilfsorganisationen warnen vor einer weiteren Verschärfung der humanitären Lage im Jemen. Saudi-Arabien führt dort seit März 2015 einen Krieg gegen die Ansarollah-Miliz, die weite Teile des Landes kontrolliert. Die Intervention ist mit einer Land-, See- und Luftblockade verbunden. Seit Sonntag lässt das saudische Regime auch keine kontrollierten Hilfslieferungen mehr zu. Der derzeitige Vorsitzende des UN-Sicherheitsrats, Sebastiano Cardi, forderte die Regierung in Riad am Mittwoch auf, diese Blockade sofort aufzuheben.

Der Leiter des UN-Nothilfebüros OCHA im Jemen, George Khoury, prognostizierte am Donnerstag: »Im November können wir die notleidenden Menschen noch versorgen, im Dezember nicht mehr.« Ebenfalls am Donnerstag warnte der Nothilfe-Koordinator der Vereinten Nationen, Mark Lowcock, dass Millionen Menschen sterben könnten, wenn Saudi-Arabien seine totale Blockade fortsetzt. »Es wird die größte Hungersnot sein,...

Artikel-Länge: 3233 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe