02.11.2017 / Inland / Seite 2

Bremer Geheimdienstler düpiert

Verfassungsschutz darf Rote Hilfe nicht mehr »gewaltorientiert« nennen

Markus Bernhardt

Die linke Rechtshilfe- und Antirepressionsorganisation Rote Hilfe e. V. kann einen Erfolg in der Auseinandersetzung mit dem Landesamt für Verfassungsschutz aus Bremen verbuchen. Wie erst am Mittwoch bekanntwurde, hat das Bremer Verwaltungsgericht dem Landesamt mit Beschluss vom 23. Oktober per einstweiliger Anordnung untersagt, den »Verfassungsschutzbericht« für das Jahr 2016 weiter in Umlauf zu bringen. Die Inlandsgeheimdienstler hatten die Rote Hilfe in dem besagten Bericht als »gewaltorientiert« diffamiert. Dagegen war die linke Solidaritätsorganisation juristisch vorgegangen.

»Die Antragsgegnerin wird im Wege der einstweiligen Anordnung verpflichtet (…), es zu unterlassen, den von dem Senator für Inneres herausgegebenen ...

Artikel-Länge: 2293 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe