Gegründet 1947 Mittwoch, 26. Juni 2019, Nr. 145
Die junge Welt wird von 2198 GenossInnen herausgegeben
27.10.2017 / Thema / Seite 12

Ein schrottreifer Laden

Vor zehn Jahren gründeten in Italien Linksdemokraten und katholisches Zentrum den Partito Democratico. Sein heutiger Chef Matteo Renzi will ihn zur »Partei für alle« machen und buhlt um Stimmen von weit rechts

Gerhard Feldbauer

Im April 2006 hatte der frühere Politiker der 1992 im Korruptionssumpf untergegangenen Democrazia Cristiana (DC), Romano Prodi, mit einem Wahlbündnis von Mitte-links die Parlamentswahlen gegen die Allianz Berlusconis aus dessen weit rechtsstehender Forza Italia (FI), den Faschisten der aus der Mussolini-Nachfolgerpartei MSI hervorgegangenen Alleanza Nazionale (AN) und der rassistischen Lega Nord gewonnen. Zu Prodis Koalition gehörten DC-Nachfolger wie das katholische Zentrum »Margherita«, die Linksdemokraten, Grüne und die beiden kommunistischen Parteien Rifondazione Comunista (PRC) und die Partei der Kommunisten Italiens (PdCI). Prodi erreichte eine Mehrheit im Parlament, im Senat aber nur einen Vorsprung von zwei Sitzen und war dort deshalb auf die Stimmen des PRC und des PdCI angewiesen, die allerdings die Fortsetzung des Sozialabbaus und den Militäreinsatz in Afghanistan ablehnten. Der Industriellenverband Confindustria forderte Prodi auf, sich von d...

Artikel-Länge: 17052 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €