Gegründet 1947 Donnerstag, 20. Juni 2019, Nr. 140
Die junge Welt wird von 2198 GenossInnen herausgegeben
27.10.2017 / Feuilleton / Seite 10

Zuständigkeiten

Eike Stedefeldt

Wer sich meine altmodischen Notizen via Smartphone zu lesen traut, darf sich nicht wundern, wenn ich ihn dafür mit den unschuldigen Anfängen der Telekommunikation behellige. Also:

Ein Mittwoch vor 140 Jahren gilt heute als Geburtstag des Fernsprechers in Deutschland. An jenem 24. Oktober 1877 wurde auf Geheiß des General-Postdirektors Heinrich Stephan im Berliner Haupttelegrafenamt Französische Straße mit Alexander Graham Bells Telephon-Apparaten experimentiert. Ein Ortsgespräch führte man allerdings erstmals am Freitag; am anderen Ende der Leitung meldete sich das General-Postamt Leipziger Straße. Mittwochs darauf noch eine Premiere: Im November 1832 war Magdeburg die erste Stadt gewesen, in die man – aber nur bei Fernsicht! – Depeschen aus Berlin per Zeiger-Telegraf hatte senden können. Nun, am 31. Oktober 1877, war es ebenso Ziel des ersten Ferngesprächs im Reich.

Stephan, der seit 1875 ein Kabelnetz zwischen großen deutschen Städten hatte anlegen lass...

Artikel-Länge: 4850 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €