Gegründet 1947 Donnerstag, 18. Juli 2019, Nr. 164
Die junge Welt wird von 2201 GenossInnen herausgegeben
27.10.2017 / Ausland / Seite 8

»Russland und China achten die Souveränität der Nationen«

Die Länder Afrikas müssen aufgebaut werden. Sie wollen Unterstützung, keine Einmischung. Gespräch mit Francine Furaha Muyumba

Roland Zschächner

Als Präsidentin der Panafrikanischen Jugendunion beschäftigen Sie sich mit der Situation der Jugend Afrikas. Was sind für Sie die drängendsten Probleme auf dem Kontinent?

Die größte Herausforderung ist zweifellos die Jugend. Die Bevölkerung des Kontinents ist jung, doch der Jugend stehen nur wenige Möglichkeiten offen. Daraus folgen viele Probleme: Einige schließen sich islamistischen oder anderen Milizen an, andere fliehen, etwa nach Europa. Um den Menschen eine Perspektive geben zu können, müssen wir unsere Länder aufbauen und vor allem unsere Wirtschaft.

Wie können die afrikanischen Staaten einen solchen Weg einschlagen, wenn imperialistische Mächte sich in die inneren Angelegenheiten einmischen?

Bei der Frage des heutigen Imperialismus geht es nicht nur darum zu sagen, dass eine Rekolonisierung Afrikas stattfindet, dass Brüssel, Washington und Paris sich einmischen und wir erklären müssen: »Wir bleiben, wo wir sind, und ihr bleibt fern.« Es geht um me...

Artikel-Länge: 4318 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €